FAQ

Warum sprechen Sie von Ehrenmord und nicht Shame-Killing?

Der Begriff “Ehrenmord” hat sich im Deutschen leider für Verbrechen aus verletzter oder verlorener Familienehre eingeprägt. Glücklicherweise assoziieren die wenigsten Menschen in diesem Land ein solches Verbrechen mit einem ehrenhaften Verhalten.

Handelt es bei der Geschichte um ein reales Verbrechen?

Nein, alle Figuren dieses Romans sind frei erfunden, jede Ähnlichkeit ist rein zufällig. Allerdings verlaufen Ehrenmorde oftmals nach dem gleichen Muster ab, womit sich verschiedene Aspekte aus realen Verbrechen spiegeln.

Welche Perspektiven werden im Roman erzählt?

Es handelt sich um die Perspektive des jüngeren Bruders (Duran), der Ex-Freundin des Bruders (Seyran), der älteren Schwester (Dilek), des Vaters (Rebaz), des Ex-Ehemanns (Ahmet), des Sohnes (Birol) und einer Freundin (Güldünya) der ermordeten Narun.

Was ist ihre Motivation über einen Ehrenmord zu schreiben?

Am 7. Februar 2005 wurde die 23-jährige Hatun Sürücü in Berlin von ihrem Bruder ermordet. Dieses Verbrechen hat mich zutiefst irritiert. Mir gingen in den Wochen nach der Tat und während des Gerichtsprozesses viele Fragen durch den Kopf, beispielsweise:

Wie kann ein Bruder seine Schwester erschießen?
Was denkt die Familie?
Was hat das mit Religion zu tun?

Nach langen Recherchen hat sich ein Mosaik von möglichen Antworten gesammelt, d.h. der Roman NARUN.

Sie bedanken sich bei David Spencer?

David Spencer ist mein Freund und Lehrer, ohne seine fähige Kritik und Unterstützung wäre dieser Roman nicht entstanden. Er pendelt zwischen Deutschland und Groß-Britannien und unterrichtet Autor_innen und Dramatiker_innen an der Freien Universität und der UdK in Berlin. Meiner Meinung nach gehört er in Deutschland (weltweit fehlt mir ein Vergleich) zu den besten Lehrern des Kreativen Schreibens.